Eulenteam

Mein Praktikum bei Eulenschnitt

Schön, dass du Dir ein paar Minuten Zeit nimmst. Ich bin Kea und ich möchte Dir gerne von meinem Praktikum bei Eulenschnitt erzählen.

Wie bin ich auf Eulenschnitt gekommen?

Eigentlich eine ganz einfache Sache. Ich habe Eulenschnitt bei Instagram entdeckt und mich gleich in den Wandkalender verliebt. Es stand fest, den musste ich haben. Sofort ging ich auf ihre Internetseite und bestellte ihn mir. Dann habe ich immer so eine kleine Eigenheit, ich schau mir bei jedem Onlineshop das Impressum an. Sofort fiel mir auf, dass Eulenschnitt in Hamburg sitzt und sie einen kleinen Laden (damals noch in der Fruchtallee) haben. An einem freien Tag habe ich mich dann auf den Weg gemacht und mir den Laden einmal genauer angeschaut. Zu dem Zeitpunkt studierte ich gerade Kommunikationsdesign hier in Hamburg. Das war im Februar 2017.

Eulenschnitt habe ich somit erstmal nicht mehr aus den Augen gelassen. Die Geschichte hinter dem ganzen Unternehmen gefiel mir unheimlich gut. Das ganze Team sah unglaublich sympathisch aus und sie hatten einen Hund. Und wer mag bitte keine Hunde? (Ja, ich bin hundeverrückt.)
Und plötzlich waren dann die drei Jahre Studium im Septeber 2017 schon um und man stellt sich die Frage: Wo möchte ich arbeiten? Möchte ich in eine große Firma, oder lieber in eine kleinere? Für mich stand es sofort fest: Ich entscheide mich für ein kleineres Unternehmen. Ich möchte alle Kollegen bei Namen kennen und ein familiäres Gefühl aufbauen können. Und genau so ist es bei Eulenschnitt. Wir sind momentan fünf Angestellte. Wie eine kleine Familie.

Wie sieht mein Tagesablauf aus?

Zuerst einmal musste ich mich wieder dran gewöhnen, dass mein Wecker um 7.00 Uhr klingelt. Zugegeben, das ist nicht besonders früh. Wenn man aber zuvor drei Jahre studiert hat, ist man etwas anderes gewohnt. Meine Woche besteht hier aus 40 Stunden. Die erste Woche war ziemlich hart, denn davor habe ich zusätzlich zu meinem Studium nur zweimal in der Woche gearbeitet. Aber man gewöhnt sich an alles. Um 9.00 Uhr beginnt dann mein Arbeitstag, zuerst mit dem Einschalten der Kaffeemachine, damit ich mir einen Kaffee gönnen kann und der Tag gut startet.  (Ich bin nicht nur hundeverrückt, sondern auch ein Kaffeeliebhaber).

Ich bekomme Einblicke in den Bereichen Qualitätssicherung, Marketing, Design, Social Media und Distribution. Bei der Qualitätssicherung sorge ich für die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des Qualitätsstandards der Produkte und Prozesse. Für das Marketing sind unser Felix und Paul zuständig. Gerne schaue ich ihnen über die Schulter und bekomme bei Fragen alles sofort erklärt. Wie funktioniert es zum Beispiel bei einer Kommission oder wie treten die Händler an uns ran?

Design ist natürlich mein Lieblingsthema. Es ist für mich interessant zu sehen, wie Lena das Ganze kreativ umsetzt. Hier und da zeigt sie mir neue Tipps und Tricks bei Photoshop, Indesign oder Illustrator, die ich bis dato noch nicht kannte. Der Weg von der Idee bis hin zum fertigen Produkt kann ich hier live miterleben. Und man glaubt gar nicht, was da alles zugehört. Von der Grammatur des Papiers bis hin zur Zusammensetzung der Farbschemata.

Social Media ist bei uns ein sehr wichtiges Thema. Dank Internet können wir direkt mit den Kunden kommunizieren und bekommen sofort Feedback. Zu den wichtigsten Netzwerken gehört: Instagram, Facebook, Pinterest und unser Blog. Eine neue Erfahrung war es für mich, bei Instagram live zu gehen. Hierbei kann man im Nachhinein nichts mehr bearbeiten, dafür wirkt es aber echt und real. Wir konnten dabei Fragen von den Benutzern direkt beantworten. Das Thema Social Media ist für mich auch von Bedeutung, da ich selbst  Papeterie-Produkte verkaufe. Ich konnte nun also zum ersten Mal sehen, wie man sein eigenes Unternehmen perfekt bei Instagram präsentiert.

Bei der Distribution, oder einfach gesagt: bei dem Vertrieb, verpacken wir die tollen Produkte. Hierbei ist es wichtig, dass der Kunde Freude beim Auspacken hat.

Es ist für mich ganz spannend zu sehen, wie ein Unternehmen abläuft, da ich mich irgendwann auch gerne selbstständig machen möchte. Lena und Felix geben mir dazu wertvolle Tipps, die ich dann bei Instagram oder Dawanda umsetzten kann.

Um 13:00 Uhr mache ich dann meistens Mittag und mache mir etwas von zu Hause warm. Um 14.00 Uhr geht es dann weiter. Übrigens ist das Arbeiten hier total entspannt. Wir können Musik anmachen und zur Playlist der 2000er tanzen. Was ab und zu auch getan wird. So macht das Arbeiten doch gleich viel mehr Spaß.

Feierabend ist dann für alle um 18:00 Uhr (außer für Paul – der macht gerne freiwllig etwas länger), zu Hause bin ich dann kurz vor Sieben.

Was ist mein Lieblingsprodukt?

Definitiv der Wandkalender. Ich habe ihn mir damals schon für 2017 geholt und werde ihn mir auch wieder für 2018 zu Hause an meine Tür hängen.
Hier könnt ihr euch den Wandkalender in unserem Shop anschauen.

Das war es soweit von mir, wer von euch Lust bekommen hat uns im Laden zu besuchen, findet hier unter meinem Beitrag die genaue Adresse. Ich würde mich freuen, wenn ihr vorbeischaut!

Eure Kea

Eulenschnitt Laden
Oelkersallee 42 – 44
Eingang: Langenfelder Str.
22769 Hamburg

 

 

Keine Kommentare

Leave a Reply